Herzlich willkommen bei der Bürgerinitiative

Ohne DACH ist KRACH

Bürgerinitiative zur Abdeckelung der A 7, Gestaltung des Deckels und Bebauung der Entwicklungsflächen

Darum geht es jetzt:eine gleichberechtigte Teilnahme von Anwohnern, Behörden, Planern und Politikern im Planungs- und Umsetzungsprozess der Stadtentwicklung auf dem Deckel und in den Entwicklungsflächen

25 Jahre bürgerliches Engagement haben sich gelohnt: Der Altonaer Deckel kommt!
Seit 1994 haben Bürger aus Bahrenfeld und Othmarschen mit eigenen Vorschlägen für den Bau und die Finanzierung einer Abdeckelung der Autobahn A 7 die Hamburger Politik und Verwaltung gedrängt, die brutale Autobahnschneise im Westen Hamburg zu schließen. Zentrales Argument war das von der BI entwickelte Konzept des Flächentausches: Die heutigen Grün- und Kleingartenflächen neben der Autobahntrasse werden auf den Deckel verlegt und auf den so freiwerdenden Flächen erfolgt Wohnungsbau. 2016 wurde dies dann endlich so beschlossen, zusammen mit weiteren Lärmschutzdeckeln in Schnelsen und Stellingen.  Der schon fertiggestellte Deckel in Schnelsen beweist eindrucksvoll: Mit Dach kein Krach!

Auch wenn das eigentliche Deckel-Projekt verbindlich beschlossen ist und sich bereits in der Umsetzung befindet, gibt es noch viel zu tun. Mit den Lärmschutzdeckeln entstehen große Flächen, die aus statischen Gründen nicht bebaut werden können und deshalb durch öffentliche Grünflächen und Kleingärten genutzt werden sollen. Wie sie gestaltet werden, insbesondere wie sie verzahnt werden mit den Quartieren links und rechts der Autobahn, ist aber noch größtenteils offen, unsere BI befasst sich deshalb intensiv mit der Gestaltung der Deckelflächen.

Wenn nach Fertigstellung der Deckel die heute neben der Autobahn liegenden Grün- und Kleingartenflächen auf die Deckel verlagert worden sind, steht die nächste Herausforderung an: Die sogenannten Entwicklungsflächen sollen für Wohnungsbau genutzt werden. Gemäß der Vereinbarung (Letter of Intent) zwischen dem Senat und dem Bezirk Altona aus 2016 sollen mindestens 2.500 Wohnungen auf diesen Flächen gebaut werden. Hier bringt sich die BI bereits jetzt ein mit ihren Vorstellungen von einem nachhaltigen und qualitätsvollen Wohnungsbau; Gewinnmaximierung bei den Investoren kann nicht das Maß der Dinge sein bei der Bebauung der Entwicklungsflächen!

Deshalb ist unser Engagement als BI weiter erforderlich: Wir treffen uns (fast) jeden Dienstag außerhalb der Schulferien um 19:30 Uhr im Gemeindehaus der Christuskirche Othmarschen am Roosens Weg, jeder interessierte Bürger ist herzlich willkommen – einfach mal vorbeischauen!

Darum bitten wir Sie:
kommen Sie zu uns, engagieren Sie sich mít uns
für eine gute Zukunft in unseren Stadtteilen

 

 

So sieht es jetzt Anfang 2020 aus:

oben: In Schnelsen ist der Deckel fertig und die Erde wird aufgebracht ,

Mitte: in Stellingen ist der Ostteil des Deckels fertig, der Westteil ist am Entstehen

unten: in Bahrenfeld sind die Leitungen aus den Brücken unter die Autobahn verlegt, die Böschungen sind abgeholzt, eine der vielen notwendigen Vorarbeiten